Informationen zur Fettleber

Die Fettleber ist eine Erkrankung, die sehr häufig nicht von den Betroffenen erkannt wird. Oft macht sich die Fettleber nur durch Druckempfindlichkeit und Müdigkeit bemerkbar.



Bei vielen bleibt diese Krankheit unentdeckt


Die Fettleber ist eine Erkrankung, an der mehr als ein Drittel der Bevölkerung leidet, aber bei den meisten Betroffenen verläuft diese Erkrankung völlig unentdeckt. Meist handelt es sich bei der Fettleber immer nur um einen Zufallsbefund. Es gibt aber auch Betroffene, die sehr wohl über Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Druckempfindlichkeit im rechten Oberbauch klagen. Von der Fettleber sind generell mehr Männer als Frauen betroffen, ab dem 40. Lebensjahr tritt die Fettleber gehäuft auf. Wird die Fettleber nicht erkannt und behandelt, dann können sich die Leberzellen im Laufe der Zeit entzünden und auch verändern. Die veränderten Leberzellen können auch absterben, wodurch eine Leberzirrhose ausgelöst wird. Meist wird die Fettleber infolge einer Routineuntersuchung erkannt, wobei die Laborwerte ausschlaggebend sind. Bei der Fettleber muss zuerst festgestellt werden, ob die Leber vergrößert ist und danach wird kontrolliert, ob sich das Gewebe der Leber bereits verändert hat.


Wie kommt es zu einer Fettleber?


Die Fettleber beruht auf einer pathogenen Einlagerung von Fett. Meist werden Triglyceride eingelagert. Diese Einlagerung bauen sich mit Hilfe von Fettvakuolen auf. Die Fettleber kann sehr unterschiedliche Ursachen haben. Werden die Ursachen, wie z. B. Alkoholmissbrauch oder falsche Ernährung behoben, dann bildet sich die Fettleber meist auch selbst wieder zurück. Häufig wird die Fettleber durch ein Ungleichgewicht von Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch ausgelöst, wodurch es zu einer positiven Energiebilanz kommt. Auch Alkohol ist sehr kalorienreich und wirkt sich zudem schädigend auf die Leberzellen aus.


Wie wird eine Fettleber diagnostiziert?


Die Fettleber kann mit Hilfe von Laborwerten nachgewiesen werden. So sind nicht nur die Leberwerte erhöht, sondern meist auch gleichermaßen die Entzündungswerte. Bei einem Ultraschall kann die vergrößerte Leber festgestellt werden. Um das veränderte Gewebe der Leber nachzuweisen, kann eine Biopsie meist nicht umgangen werden.




Wer sich weiter mit dem Thema beschäftigen möchte, für den bietet folgendes Video einen kurzen Überblick über Aufbau und Funktion der menschlichen Leber.